Eine Pressemitteilung verfassen? – So geht’s!

Eine Pressemitteilung dient meist als Werbemaßnahme eines Unternehmens oder Projektes. Ob ein neues Produkt vorgestellt werden soll, ein wichtiger Termin ansteht oder ein Laden neu eröffnet, die Pressemitteilung soll Aufmerksamkeit erzeugen. Sie soll außerdem Journalisten und Redakteuren Arbeit abnehmen. Beim Erstellen derselben ist darauf Wert zu legen, dass diese eben nicht als Werbetext daher kommt. Das bedeutet, sie muss sachlich und nüchtern sein und klare Formulierungen enthalten. Füllwörter wie natürlich, ausdrücklich, im Prinzip und nämlich sollte der Texter meiden. Sie blähen eine Pressmitteilung unnötig auf und begünstigen, dass ein Redakteur sich langweilt und nicht weiter liest. Um bestens anzukommen, sollte eine Pressemitteilung in der Zeitform Präsens (Gegenwart) und der 3. Person formuliert sein. Eine Pressmitteilung muss immer eine Relevanz für den Leser haben. Sie muss Mehrwert erzeugen. Daher ist es sinnvoll einen Aufhänger zu suchen, wie zeitnahe Termine oder aktuelle Ereignisse.

Äußerer Aufbau einer Pressemitteilung
Pressemitteilungen folgen einem relativ starren Aufbau. Sie beginnen mit der Überschrift (Headline/Titel/Header). Ein kurzer Einführungstext (Teaser/Lead) fasst in 2-3 Sätzen den wichtigsten Inhalt der Pressemitteilung zusammen. Dann folgt der Haupttext (Pressetext) in 3-5 Absätzen. Abschließend werden die Ansprechpartner für die Presse genannt und die beteiligten Unternehmen kurz vorgestellt.

Innerer Aufbau einer Pressemitteilung Der innere Aufbau folgt ganz klar einem Motto: das Wichtigste zuerst. Die Hauptaussage der Pressemitteilung muss als Erstes getroffen werden. In absteigender Wichtigkeit können weitere Aussagen detaillierter eingebracht werden. Redakteure, die eine Pressemitteilung übernehmen, haben oft vorgegebene Wortzahlen d.h. einen eingeschränkten Platz für die Pressemitteilung zur Verfügung. Sie neigen dazu, von unten wegzukürzen. Daher ist es nötig, alles Wichtige zuerst zu nennen. Beim Erstellen der Pressemitteilung müssen die sogenannten W-Fragen beantwortet werden: Wer, Was, Wann, Wo, Wie und Warum. Die Beantwortung dieser Fragen in dieser Reihenfolge erleichtert es auch Ungeübten, erfolgreich erste Pressemitteilungen zu erstellen. Achtung: Pressemitteilungen, die im Web verbreitet werden sollen, sollten die wesentlichen Schlagworte (Keywords) des Inhaltes bereits in Überschrift und Einführungstext bringen.

Aufwertung der Pressemitteilung Eine Pressemitteilung erhält mehr Gewicht und auch eher Verwendung, wenn passendes Bildmaterial mitgeliefert wird. Ausgewählte Bilder müssen in guter Druckqualität (mindestens 300 dpi) und mit aussagekräftigen Bildunterschriften versehen sein. Ausdrucksstarke Zitate mit neuen, noch nicht in der Pressemitteilung enthaltenen Informationen, werden von Redakteuren gern gesehen und genommen.